Embrach, 31. August 2009

 

Jahresbericht 2008/2009

                                                                                                                                                                                          

Spielgruppen

Im August 2008 starteten wir mit den neuen Spielgruppen; Karin Creti (Kath. Kirche) am Montag mit 6 und am Freitag mit 8 Kindern, Anita Bachofen (Cevi Hütte) am Dienstag mit 10 und am Freitag mit 8 Kinder, Heidi Keller (Cevi Hütte) am Montag mit 10 und am Mittwoch mit 8 Kindern.

Anfangs November fand der Räbenliechtliumzug für unsere Spatzenhöck- und Spielgruppenkinder statt. Start und Ziel war das Schulhaus Ebnet. Auch dieses Jahr durfte die feine Kürbissuppe, von Sandra, im Anschluss an den Umzug natürlich nicht fehlen. 

Alle Spatzenhöck- und Spielgruppenkinder besuchten im Dezember den Samichlaus mit Eseli, in der Haumühli. Auch dieses Jahr war es doch wieder schön zu sehen, wie viel Freude so ein Besuch bringen kann. Die Spielgruppenleiterinnen und Spatzenhöckleiterinnen waren auch dieses Jahr wieder fleissig, sie konnten mit ihren feinen Grittibänzen, den kleinen Hunger für Klein und Gross stillen.

Im Februar 2009 starteten wir mit einer 1 ½ jährigen Spielgruppe. Anita Bachofen übernahm die Gruppe mit 10 Kindern am Donnerstagmorgen in der Cevi Hütte.

Im Juli 2009 konnten die Spielgruppenkinder gut vorbereitet in den Kindergarten entlassen werden.

 

Heidi Keller, Spielgruppenleiterin

 

 

Spatzenhock

Sowohl die Montags- wie auch die Donnerstagsgruppe waren nach den Sommerferien sehr gut besucht und es meldeten sich laufend neue Interessentinnen, so dass wir erneut an die Grenzen der Räumlichkeiten stiessen. So wurde Ende Oktober 2008 eine neue Mittwochsgruppe ins Leben gerufen. Leider gelang es nicht, diese Gruppe zu etablieren, da trotz zahlreicher Interessentinnen schliesslich nur zwei Mütter regelmässig dabei waren. Aus diesem Grund führten wir den Spatzenhock schlussendlich mit zwei sehr grossen Gruppen weiter.

Auch dieses Jahr durften die Spatzenhöckler den Räbenliechtli-Umzug mit ihrem schön geschmückten Wägeli anführen - die Kinder und die Erwachsenen hatten Spass daran. Auch der Samichlaus hat grossen Eindruck gemacht und die Kinderaugen glänzten beim Überreichen der Säckli. Neben den „regulären“ Spatzenhock-Treffen besuchten wir zusammen den Tierpark Bruderholz und gingen nach Bülach Schlittschuhlaufen.

Den Sommer 09 verbrachten erstmals beide Gruppen im CEVI-Haus. Nach den Sommerferien wird die Donnerstagsgruppe geteilt: Mit den Müttern, die neu ein Kind im Chindsgi haben, wird eine Mittwochmorgen-Gruppe gegründet, die sich in den Räumen der katholischen Kirche treffen wird.

Es freut mich sehr, dass der Spatzenhock auch im vergangenen Jahr zahlreichen Zulauf hatte. Die Zahlen erscheinen mir ziemlich „rekordverdächtig“: 20 Familien mit 30 aktiven „Spatzen“!

Das Wertvollste und Wichtigste ist und bleibt aus meiner Sicht, dass der Spatzenhock sowohl den Kindern wie den Müttern (und natürlich auch Vätern!) die Möglichkeit bietet, miteinander lässige Begegnungen zu haben, aus denen Kontakte entstehen, die weit über den Spatzenhock hinaus gehen. Lieben Dank an alle, die ihren aktiven Beitrag dazu leisten!

 

Mirjam Weidmann,  Spatzenhockverantwortliche

 

 

 

Kinderhüte Rumpelstilz

Aus verschiedenen Gründen mussten Ende 2008 leider einige Frauen vom Hüetiteam aufhören.  Durch einen Aufruf im Mitteilungsblatt Anfang 2009 haben sich nach einem kurzen Engpass spontan vier Frauen bereit erklärt, unser Team zu verstärken.

Einen Wechsel gibt es weiter in der Leitung. Nach vier Jahren übergebe ich mein Amt an Anke Brönstrup und Stephanie Schlobach, die nun gemeinsam die Kinderhüeti Rumpelstilz weiter leiten werden.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen ganz herzlich bedanken, welche die Kinderhüeti Rumpelstilz und auch mich in deren Leitung in irgendeiner Form unterstützt haben.

Ich wünsche dem Team und der Kinderhüeti Rumpelstilz alles Gute.

 

Brigitte Tester-Tedaldi, Verantwortliche Rumpelstilz

 

 

Babysittervermittlung

Im Juni 2009 fand wieder ein Babysitterkurs mit 18 Schülerinnen und Schüler statt. Leider mussten wir noch einigen absagen, da der Kurs voll besetzt war. Dieses Jahr konnten wir sogar vier sympathische Jungs im Kurs begrüssen. Wie letztes Jahr führten wir diesen an zwei Samstagen durch.

Immer wieder darf ich BabysitterInnen vermitteln. Es gibt jedoch keine Regel, wann ich am meisten Anfragen erhalte. Je nach dem braucht es etwas Geduld der BabysitterInnen, bis sie via Vermittlung zum Einsatz kommen. Ich glaube jedoch, dass alle innerhalb des kommenden Jahres das Gelernte des Babysitterkurses umsetzen können.

 

Sandra Erasmus, Babysittervermittlung

 

 

Kochkurs

Am 24. Januar 09 trafen sich eine fröhliche Schar von sechs Vätern und neun Kinder in der Schulküche des Hungerbühls. Leider konnte der zweite Kurs nicht vollständig besetzt werden. Unter der Leitung unseres Starkochs Giuseppe Nuzzi bereiteten sie wie immer eine italienische Köstlichkeit zu, die zur Wiederholung zu Hause ermunterte. 

Auch im 2010 wollen wir an der Tradition des Vater/Kind-Kochkurses festhalten. Im Jahresprogramm ist wieder Januar oder Februar für diesen Anlass vorgesehen. Nicht vergessen! Unser Ziel ist es, zwei volle Kurse zu führen!

 

 

Anlässe

Der Räbenliechtli-Umzug am 3. November 08 führte zum dritten Mal ums Schulhaus Ebnet. Drei wunderbar mit Räben geschmückte Leiterwagen wurden von den Spielgruppenkindern durchs Quartier gezogen. Es gingen alle zu Fuss, der Rundgang und das Tempo war unseren Knirpsen  angepasst. Auf dem Pausenplatz des Schulhauses wartete feine Kürbissuppe, warmer Punsch und Schoggibrötli auf die Kinder und Erwachsenen. Der grosse Dorfumzug fand in diesem Jahr zur gleichen Zeit statt. Trotzdem hatten wir viele Eltern und Geschwister, die sich für unseren gemütlichen Umzug entschieden haben. Wir werden den nächsten Räbenliechtli-Umzug wieder auf die gleiche Art durchführen.

Am 5. Dezember luden wir den Samichlaus ein, uns in der Haumühli zu treffen. Leider waren wir nicht die einzigen dort. Schnell zauberten wir noch Extratische herbei und stellten sie abseits der zweiten Gruppe auf. Unter dem grossen Dach der Scheune blieben unsere Grittibenze schön trocken, das Wetter machte, was es wollte. Wir konnten an unserem neuen Standort den Samichlaus fast noch besser bewundern.

 

Hinter den Kulissen arbeitete der Vorstand stetig daran, neue Räumlichkeiten zu finden. Die Gemeinde Embrach ermöglicht es uns nun, ab nächstem Sommer unsere eigenen Räumlichkeiten zu beziehen. Wir werden dieses kommende Vereinsjahr dazu benutzen, eine neue Spielgruppe, die Spielgruppe plus mit Sprachförderung, auf die Beine zu stellen und die Räume dafür schön bereitzustellen.

 

 

Für den Vorstand:          Sandra Erasmus                                               Embrach 31. August 2009